Wildnispädagogik

Wildnispädagogik

vermittelt nicht nur Techniken und Fähigkeiten, die es ermöglichen, sich „draußen in der Natur“ zu Hause zu fühlen.
Vielmehr entsteht mit der Zeit eine Lebenseinstellung, eine Art Erinnern dessen, was als Kind in uns lebendig war, ein Eins-Sein mit der Natur.
Man könnte die Wildnispädagogik als einen Teil der Umweltbildung sehen, dies trifft allerdings nur bedingt zu.
Es lassen sich signifikante Unterschiede zu anderen pädagogischen Methoden finden und auch die Ausrichtung unterscheidet sich in manchen Bereichen grundlegend.

Wir Menschen sind in der Natur zu Hause.

So sieht die Wildnispädagogik den Menschen nicht als getrennt von der Umwelt „da draußen“ an, sondern betrachtet die Menschen als Teil des Ganzen – auch wenn wir das vielleicht vergessen haben.
Um auf die Methodik der Wildnispädagogik näher einzugehen, möchten wir die Techniken des Coyote Mentoring erwähnen.

Coyote-mentoring

auch Coyote Teaching genannt – ist eine Philosophie, eine Technik und auf gewisse Weise ein Lebensweg.

Naturvölker auf der ganzen Welt bedienen sich dieser Methoden seit Jahrtausenden.
Für sie ist es völlig normal, auf diese Weise zu lernen und andere Menschen partnerschaftlich auf ihrem Weg zu begleiten.
Der gängigste deutsche Begriff dafür ist „Wildnispädagogik“ – allerdings unterscheidet sich Coyote Mentoring deutlich von anderen pädagogischen Methoden.

Es gibt keine Lehrer- Schüler- Beziehung, wie wir sie aus unseren Schulen in der westlichen Welt kennen.

Der Lernende wird durch verschiedene Methoden motiviert und ermächtigt, sich Wissen und Erfahrungen selbst zu erarbeiten.
Der Mentor stellt sich hier völlig auf die begleitete Person ein und ist sich dessen bewusst, dass auch er selbst immer ein Lernender bleibt.
Er löst sich von seinen eigenen Konzepten und Absichten und stellt seine Erwartungen und Ziele hinten an.
Der Coyote Mentor ist voll und ganz präsent für die Bedürfnisse und Möglichkeiten der begleiteten Person.
Er bedient sich eines Repertoires an Fragetechniken, Wahrnehmungstechniken und der Kraft der Naturverbindungen, um für die begleitete Person einen sicheren Raum des Forschens und Entdeckens zu kreieren.
Auch wird der Mentor selten direkte Antworten auf Fragen geben – vielmehr bekommt die begleitete Person das Geschenk, ihre Erfahrungen selbst machen zu dürfen.

Dadurch entsteht eine ungezwungene, freudige Atmosphäre und oft fällt erst hinterher auf, was alles neues gelernt wurde.

Der Coyote als Symbolfigur ist hellwach, trickreich und ein bisschen undurchsichtig.
Im deutschen Sprachraum entspricht dies in etwa dem schlauen Fuchs aus der Fabel- und Märchenwelt.
Er ist raffiniert, neugierig und voller Lebensfreude – außerdem hat er jede Menge Humor und Geduld.
Auch neigt er dazu, sich über diverse Hindernisse und Vorgaben hinwegzusetzen, eigene neue Wege zu beschreiten und alte Gewohnheiten zu durchbrechen.

Wenn Du dazu mehr erfahren möchtest, empfehlen wir Dir die Bücher von Jon Young, die jetzt auch auf deutsch erhältlich sind:
http://www.coyoteguide.de/

Freunde und mentoren

Mein Name ist Florian Köhler und ich hüte das Feuer der WildnisGemeinschaft.
Um dieses Feuer zu entzünden war mehr als nur eine Entscheidung nötig.
Es brauchte von vorne herein die Kraft der Gemeinschaft und viel Entschlossenheit.

Ich möchte mich hier bei einigen Menschen von Herzen bedanken.

Ihr habt mich darin unterstützt, meinen Weg zu gehen und an meine Berufung zu glauben.
Ihr habt mir Eure Anteilnahme, Euer Vertrauen und Eure Freundschaft geschenkt.
Danke für Euer Zuhören, Euer aufrichtiges Feedback und Eure Inspirationen.

Euer Wirken ist mir eine Inspiration und Motivation, die ich sehr wertschätze.

Andreas Köhler

Musik, Philantrophie, Philosophie, Kommunikation, Menschlichkeit, Freundschaft

Arthur Dorsch

Wegweisende Naturerfahrungen, NaturCoaching, Prozessbegleitung

Barbara Thürnagel

Possibility Management, Tai Chi Chuan, Kommunikation

Brigitte Beer

Malerei, Bildende Kunst, Trommelkurse, Malkurse, Familienevents, Kinderarbeit

Irene Tischler und
Karl-Heinz Karmann

Erkenntniszentriertes Coaching, NatURkraft Retreat, schamanische Sitzungen
NaturEinKlang - Messe für Lebensfreude und Wohlbefinden

Jens Schwarzenbolz

WildnisPädagogik, Tourenleitung, initiatische Prozessbegleitung

Klaus Vollmer

NaturCoaching, Japanologie, Meditation

Martin Derrez

Wildnispädagogik, Coaching, Konfliktmediation

Matthias Blaß

WildnisPädagogik, WildnisWandern, Fortbildungsseminare, Firmentrainings, Philosophie, Fachliteratur

Michael Hallinger und
Dagmar Thürnagel

Feelings Practitioner Heilarbeit, Possibility Management, Coaching, internationale Netzwerke

Rainer Flammersberger

Possibility Management, Gefühlsarbeit, erlebnisorientiertes Coaching, Handwerk, Landwirtschaft, Familie

Robert Dopsaj

Kanuverleih, Handwerk, Naturverbundenheit, Familie

Stefan Michalke

Wildnispädagogik, Menschenführung, Naturverbundenheit, Familie

Stefanie Wenzel

Energiemedizin, Coaching, Possibility Management

Stephan Ehrmann

WildnisPädagogik, Kinderkurse, Outdoorkurse, Jägerlatein

Tomm Baumann

WildnisPädagogik, Familien- Outdoorkurse, Kinder- Outdoorkurse, Wandertouren